Zugestellt und ausgepackt: Familienpaket tritt in Kraft

Steuerklasse II – höherer Entlastungsbetrag gestaffelt nach Anzahl der Kinder

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende wurde rückwirkend zum 1. Januar 2015 um 600 Euro auf 1.908 Euro erhöht. Ab dem zweiten Kind erhöht er sich um jeweils 240 Euro pro weiteres Kind. Voraussetzung dafür ist, dass mindestens ein Kind im Haushalt lebt, für das der oder dem Alleinerziehenden Kindergeld beziehungsweise ein Freibetrag für Kinder zusteht. Außerdem darf keine Haushaltsgemeinschaft mit einer weiteren erwachsenen Person bestehen. Der Entlastungsbetrag ist als Freibetrag ausgestaltet und vermindert dadurch das zu versteuernde Einkommen. Er ist in die Steuerklasse II eingearbeitet und im Dezember wird die Erhöhung automatisch berücksichtigt – allerdings nur für ein Kind.

Achtung: Der Erhöhungsbetrag für mehr als ein Kind muss gesondert beim örtlichen Finanzamt beantragt werden (Formular: „Vereinfachter Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung“). Wer nicht bis zum Lohnsteuerjahresausgleich warten möchte, kann den Erhöhungsbetrag für weitere Kinder für das Jahr 2015 bis zum 30. November 2015 beantragen, damit dieser noch im laufenden Jahr Berücksichtigung findet. Der entsprechende Antrag für die Jahre 2016 und 2017 kann ab Oktober 2015 gestellt werden, danach ist erneut ein Antrag notwendig, um weitere Kinder geltend zu machen.

Höheres Kindergeld
Das Kindergeld wird rückwirkend zum 1. Januar 2015 um monatlich 4 Euro auf nunmehr 188 Euro für das erste und zweite und auf 194 Euro für das dritte Kind erhöht. Vierte und weitere Kinder erhalten künftig 219 Euro. Die Familienkasse zahlt automatisch seit September 2015 den neuen Kindergeldbetrag aus. Die Nachzahlung für die abgelaufenen Monate erfolgt in einem Betrag seit Oktober 2015. Beim Bezug von Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld ändert sich erst einmal nichts, dem Gesetz nach wird die Erhöhung in diesem Jahr nicht angerechnet, unabhängig vom Zeitpunkt der Nachzahlung.

Höherer Unterhaltsvorschuss
Der Unterhaltsvorschuss ist seit Juli für Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, von 133 Euro auf 144 Euro und für Kinder unter 12 Jahren von 180 Euro auf 192 Euro gestiegen. Da das entsprechende Gesetz erst Ende Juli in Kraft trat, wird der Anfang Juli ausgezahlte alte Betrag durch eine Nachzahlung in den folgenden Monaten ergänzt.

Höherer Kindesunterhalt

Seit August 2015 gelten höhere Kindesunterhaltsbeträge. Diese sind in der aktuellen Düsseldorfer Tabelle festgelegt, die die Leitlinien für den Unterhaltsbedarf vorgibt. Deshalb sollten Alleinerziehende überprüfen, ob sie seit August die höheren Unterhaltsbeträge für ihr Kind bekommen. Besteht ein dynamischer Unterhaltstitel, steigt der Anspruch automatisch. Sofern kein dynamischer Unterhaltstitel vorliegt, sollte die Alleinerziehende der unterhaltspflichtige Elternteil zum nächstmöglichen Zeitpunkt auffordern, den aktuellen höheren Unterhalt zu zahlen. Er kann nicht nachträglich geltend gemacht werden. Gibt es dabei Schwierigkeiten, kann Unterstützung durch eine Beistandschaft des Jugendamtes oder einen Anwalt/eine Anwältin gesucht werden.

Die nächste Änderung der Düsseldorfer Tabelle erfolgt zum 1. Januar 2016. Die jeweils aktuelle Version ist auf der Homepage des Oberlandesgerichts Düsseldorf zu finden: http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/index.php

Zum 1. Januar 2016 werden sich Kindesunterhalt, Unterhaltsvorschuss sowie auch das Kindergeld noch einmal erhöhen.