Wichtige Informationen zur Neuregelungen beim Elterngeld ab 2011

Am 26. November 2010 werden die geplanten Gesetzesänderungen zum Bundeselterngeld- und -elternzeitgesetz (BEEG) im Bundesrat abschließend beraten. Obwohl damit das Gesetzgebungsverfahren noch nicht als abgeschlossen gelten kann, ist aber davon auszugehen, dass die geplanten Regelungen zum 1.1.2011 wirksam werden.

Weiterlesen

Thema: Steuern

Entlastungsbetrag „besser“ nutzbar

Der steuerliche Freibetrag für „echte“ Alleinerziehende – der Entlastungsbetrag in Höhe von 1.308 Euro jährlich – kann ab sofort auf Antrag vom anderen Elternteil geltend gemacht werden.

Weiterlesen

DGB-Petition: Beibehaltung der vollständigen paritätischen Beitragsfinanzierung in der GKV

Noch bis zum 16. November 2010 besteht die Möglichkeit, auf der Internetseite des DGB eine ePetition gegen die Kopfpauschale zu unterzeichnen.

Für die Unterzeichnung bitte diesem Link folgen.

Weiterlesen

Steuerlich abziehbare Kinderbetreuungskosten

Wie immer müssen Eltern ganz genau auf ihre Steuerbescheide gucken. Haben sie Kinderbetreuungskosten geltend gemacht, werden ihnen seit 2006 unter bestimmten Voraussetzungen 2/3 Ihrer Kinderbetreuungskosten wie Werbungskosten/Betriebsausgaben oder als Sonderausgaben abgezogen. Abziehbar sind aber höchstens 4000 Euro.

Weiterlesen

Thema: Kind | Recht | Sorgerecht

Elternrecht und Kindeswohl - hochstrittige Eltern und die Gerichtspraxis (von Andrea Brebeck)

Das Bundesverfassungsgericht hat sich erneut mit dem Sorgerecht der biologischen Väter auseinandersetzen müssen. Ich möchte im Rekurs auf diese Entscheidung vom 21. Juni 2010 (1 BvR 420/09) einige Ausführungen zum Zusammenhang von Hochkonflikthaftigkeit in Elternbeziehungen und Kindeswohl darlegen.

Weiterlesen

Armutszeugnis: Keine Erhöhung der Kinderregelsätze

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat gestern die „neuen“ Regelsätze im SGB II veröffentlicht. Für Kinder bleibt alles beim Alten: Das Statistische Bundesamt hat errechnet, dass Kinder sogar weniger benötigen als mit dem derzeitigen Regelsatz gezahlt wird. „Das Ergebnis monatelangen Rechnens ist ein Armutszeugnis für die Bundesregierung.

Weiterlesen

RSS-Feed